Krabbenspinne

Master Evolution, Ecology and Systematics

Der Master Evolution, Ecology and Systematics an der Universität Jena bietet eine wissenschaftliche Ausbildung auf hohem Niveau. Es deckt das gesamte Spektrum von Molekülen bis hin zur Biodiversität von Lebensgemeinschaften ab.
Krabbenspinne
Foto: Holger Schielzeth

Der Master-Studiengang Evolution, Ecology and Systematics vermittelt vertiefte Kenntnisse biologischer Systeme mit klarem Bezug zur aktuelle Forschung in der organismischen und evolutionären Biologie.

Das Studium ist interdisziplinär ausgerichtet, sodass Kompetenzen zur Ökologie, Biodiversität (inkl. Artenkenntnis), Evolutionsbiologie, Paläontologie, Systematik und Phylogenetik auf unterschiedlichen Organisationsebenen und für verschiedene Organismengruppen erworben werden können.

Unser Leitbild ist, basierend auf einer fundierten Grundausbildung, allen Studierenden eine individuelle Profilbildung zu ermöglichen. Dazu absolvieren die Studierenden die fünf Pflichtmodule zur EvolutionsforschungÖkologie und DiversitätArtenkenntnisVersuchsplanung und Analyse biologischer Daten, sowie eine Großexkursion. Im Wahlpflichtbereich lässt der Studiengang sehr großen Spielraum für individuelle Wahlmöglichkeiten aus Modulen der beteiligten Institute für Zoologie und Evolutionsforschung, Ökologie und Evolution und Biodiversität

Unsere Absolventinnen und Absolventen werden in die Lage versetzt, forschungsorientierte Tätigkeiten an Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Museen, in Behörden, Verbänden oder der Privatwirtschaft auszuüben.

Imagefilm: Der ehrliche Professor
Video: David Cebulla

Lehrprofil

Der Masterstudiengang Evolution, Ecology and Systematics richtet sich an Studierende mit einem Bachelor-Abschluss in Biologie, die sich für organismische und molekulare Fragestellungen interessieren. 

Das experimentell ausgerichtete Studium ist konsekutiv aufgebaut, forschungsorientiert und führt zum zweiten berufsqualifizierenden Abschluss. Die Unterrichtssprachen sind Englisch und Deutsch, wobei ein Studium ausschließlich in Englisch möglich ist. Der Studienbeginn erfolgt jeweils zum Wintersemester.

Das Lehrprofil des Master-Studiengangs zeichnet sich, neben Vorlesungen, durch einen hohen Anteil selbstständiger Arbeiten in Seminaren und praktischen Übungen aus. Es werden verschiedene Wahlpflichtmodule angeboten, die eine breite Ausbildung in allen Fächern der organismischen und evolutionären Biologie, aber auch eine fachliche Schwerpunktbildung, ermöglichen. Details finden sich auf den Unterseiten zum Studienaufbau oder in den Studiendokumenten.

Unsere Absolventinnen und Absolventen erwerben neben den fachspezifischen wissenschaftlichen Fähigkeiten die kommunikativen Fertigkeiten zur Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse in der Öffentlichkeit und können durch die Möglichkeit eines Auslandssemesters auch internationale Erfahrungen sammeln. 
Der Master-Studiengang qualifiziert insbesondere für die wissenschaftliche Laufbahn und schafft die Voraussetzung für ein aufbauendes Promotionsstudium in den Bereichen Zoologie, Botanik, Systematik, Ökologie, Evolutionsbiologie, Mikrobiologie und funktionelle Biodiversitätsforschung an der FSU Jena sowie im In- und Ausland. Die Ausbildung befähigt damit zur wissenschaftlichen Arbeit in hochaktuellen Berufsfeldern der organismischen Biologie.

Axolotl
Foto: Spez. Zoologie
Heuschrecke
Foto: Ökologie
Studies im Labor
Foto: Nicole van Dam
Larvengebärendes Weibchen eines Fächerflüglers
Foto: Spez. Zoologie
Messung von mikrobieller Aktivität und Stoffumsätzen in Moorgebiet Schlöppner Brunnen
Foto: Aquatische Mikrobilologie
Nach röntgenvideographischen Aufnahmen rekonstruiertes Skelett einer Ratte
Foto: Spez. Zoologie
Gelbwürfliger Dickkopffalter mit Schnecke
Foto: Holger Schielzeth
Probenahme von volativen Stoffen
Foto: Nicole van Dam
Aufgehellter Kopf einer Kaulquappe
Foto: Spez. Zoologie
Pflanzen im Gewächshaus
Foto: Nicole van Dam
Feldmaus (Microtus arvalis)
Foto: Stefan Halle
Orchideenwiese
Foto: Spez. Botanik
  • Seite von

Der Standort Jena

In Jena, der Stadt der Wissenschaft des Jahres 2008, ist man mittendrin in der „Stapelstadt des Wissens“ (Goethe). In Jena ist nichts weit; die Stadt liegt eingebettet in die schöne Landschaft des Saaletals.

Jena ist eine Stadt der Vielfalt: Die Universität bietet eine breite Palette von Studiengängen und pflegt den Kontakt zwischen Studierenden und Wissenschaftlern verschiedener Fächer. In dieser Vernetzung liegt einer der Gründe für den Erfolg der dynamischen und aufstrebenden Stadt seit der Wende. Wirtschaft und Wissenschaft in der Universität und in benachbarten Großinstituten der Max-Planck Gesellschaft und der Gottfried Wilhelm Leibnitz Gemeinschaft arbeiten eng zusammen, und auch Universität und Stadt bemühen sich mit Erfolg darum, dass sich Jena immer mehr zu einem Studentenparadies entwickelt. Semesterticket zur Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, Verzicht auf Studiengebühren, attraktive Freizeitangebote, beispielhafte soziale Infrastruktur besonders für junge Familien und ein weltoffenes Klima ziehen jedes Jahr mehr als 2000 neue Studierende nach Jena.

Jenas Türme
Marktplatz in Jena
Foto: IEE
Nachtleben in Jena
Paradies in Jena
Foto: IEE
Wagnergasse
Foto: IEE
Pulverturm
Foto: IEE
Saale
Foto: IEE
Blick vom Jenzig auf Jena
Foto: Markus Bernhardt-Römermann
  • Seite von

Die Biologie hat in Jena eine große Tradition. Hier haben der Zoologe Ernst Haeckel, der Botaniker Matthias Jakob Schleiden und der Genetiker und Botaniker Otto Renner die Wissenschaft voran gebracht. Studierende und Wissenschaftler können für den Bereich Evolution, Ökologie und Systematik eine auch im internationalen Vergleich hervorragende Infrastruktur nutzen:

Inspektorenhaus im Bot. Garten (Goethegedenkstädte)
Foto: IEE
Arbeitszimmer des Zoologen Ernst Haeckel
Gewächshaus im Bot. Garten
Foto: IEE
Phyletisches Museum
Institutsgebäude Philosphenweg 16
Foto: IEE
Jena Experiment
Foto: Ökologie
Dornburger Str. 159
Foto: Markus Bernhardt-Römermann
  • Seite von

Also: in Jena ist nichts weit. Dies gilt auch für die enge Verzahnung von Forschung und Lehre. Hier wachsen Studierende direkt in ihre Wissenschaft hinein und lernen in einem offenen Klima zwischen den beteiligten Instituten und Dozenten. 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung für das Studium des MEES in Jena! 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang