Praktikum Gemdental

Studienaufbau MEES

Unser Leitbild ist, basierend auf einer fundierten Grundausbildung, allen Studierenden eine individuelle Profilbildung zu ermöglichen.
Praktikum Gemdental
Foto: Christine Römermann

Das Studium des Master Evolution, Ecology and Systematics umfasst eine Gesamtleistung von 120 Leistungspunkten nach dem European Credits Transfer and Accumulation System (ECTS); die Regelstudienzeit beträgt 2 Jahre. Alle Lehrveanstaltungen finden in englischer Sprache statt sofern nicht anders in den Modulbeschreibungen vermerkt. 

Die Module des ersten Studienjahres dienen der Zusammenführung früher erworbener Kenntnisse und der Vorbereitung auf eigenständige Projektarbeiten sowie dem Erlernen der Erarbeitung und Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse. Das erste Studienjahr umfasst fünf fachübergreifende Grundmodule (Pflicht) im Umfang von 30 LP.

Weiterhin sind innerhalb der ersten drei Semester Aufbaumodule (Wahlpflicht) im Gesamtumfang von 30 LP zu belegen. Diese im Folgenden aufgeführten Aufbaumodule sind frei kombinierbar; bei einer sinnvollen Auswahl sind die modulverantworlichen Fachvertreter gerne behilflich. Entsprechend des interdisziplinären Charakters unseres Studeingangs werden viele der Module gemeinsam von mehreren Instituten durchgeführt.

Neben diesen Aufbaumodulen besteht die Möglichkeit Einzelveranstaltungen aus dem Modulkatallog des MEES oder anderer Studiengänge beleibig zu Wildcard-Modulen á 5 LP zu kombinieren. Als Wildcard-Module können auch interdiziplinäre Module (z.B. aus anderen Studengängen) oder Module aus Auslandsaufenthalten eingebracht werden.

Weitere Details zu den Modulen sind in den aktuellen Studiendokumenten (Studienplan, Modulkatalog, Studienordnung) zu finden.

Grundmodule (Pflicht)

C1 - Grundlagen der Evolutionsforschung (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul strebt ein gemeinsames Verständnis von Evolutionstheorie und Evolutionsökologie an und vertieft die einschlägigen Kenntnisse. Es behandelt darwinische Evolution, synthetische Evolutionstheorie und weitere Evolutionstheorien. Auch die gesellschaftliche Bedeutung der Evolutionstheorie wird behandelt. Das Seminar im Sommersemester behandelt aktuelle evolutionsbiologische Fragestellungen anhand von Originalarbeiten aus den Fachgebieten des Studiengangs.

C2 - Ökologie und Diversität (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt einen Überblick über die Ökologie und Diversität von Lebensräumen und Populationen und behandelt Aspekte der integrativen Biodiversitätsforschung. Schwerpunkte der Vorlesungen liegen auf der Entstehung und Ökologie von Lebensräumen und ihrer Biodiversität unter besonderer Berücksichtigung der Veränderung bei Nutzungs- und Klimawandel, grundlegenden biogeographischen Aspekten und der Dynamik von Populationen und Wechselwirkung zwischen Arten in ökologischen Netzwerken. Im Seminar wird in kleinen Projekten erarbeitet, wie Mikro- und Makroorganismen und deren Interaktionen über chemische Signale bis hin zu komplexen Netzwerken zu wichtigen Funktionen von Ökosystemen beitragen und dabei für den Menschen wichtige Dienstleistungen darstellen können. Auch die Bedeutung von Ökologie und der Bewahrung ihrer Diversität für die Gesellschaft wird beleuchtet. 

C3 - Artenkenntnis (10 LP) Inhalt einblenden

In diesem fächerübergreifenden Modul werden fortgeschrittene Kenntnisse und Fähigkeiten zur Bestimmung einheimischer Pflanzen und Tiere vermittelt. Taxonomische Arbeitsweisen und Kenntnisse werden im Freiland und im Labor vertieft.

C4 - Versuchsplanung und Analyse biologischer Daten (5 LP) Inhalt einblenden

In dem Modul wird eine Einführung in die Versuchsplanung sowie verschiedene uni- und multivariate statistische Verfahren gegeben. Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der wissenschaftlichen Arbeit vom Finden einer lohnenden Fragestellung bis zur Publikation durch Manuskript, Vortrag, und Poster. In den Übungen mit dem Statistikprogramm R werden die vorgestellten statistischen Methoden anhand von Beispielsdatensätzen aus Botanik, Zoologie, Ökologie und Biodiversitätsforschung erlernt. Es werden die Bereiche deskriptive Statistik inkl. Visualisierungen, einfache Tests, Grundlagen der statischen Modellierung (lineare Modelle, generalisierte lineare Modelle, gemischte Modelle, Strukturgleichungsmodelle), sowie Ordinationen und Clusteranalysen behandelt. Der Schwerpunkt dieses Moduls liegt in praktischen Übungen unter intensiver Anleitung während der Präsenzstunden.

C5 - Großexkursion EES (5 LP) Inhalt einblenden

Anhand der Exkursion sollen die Studierenden beispielhaft umweltbezogene Aspekte eines ihnen unbekannten Lebensraumes kennen lernen. Je nach Ausrichtung der Exkursion können dabei Aspekte der Biodiversität (zoologisch und/oder botanisch), die Ökologie der besuchten Ökosysteme und ihrer Artenzusammensetzung, oder ihrer evolutionären Geschichte im Vordergrund stehen. Je nach Exkursionsziel findet die Exkursion im Winter- oder Sommersemester statt.

Aufbaumodule (Wahlpflicht)

E1 - Vergleichende evolutionäre Entwicklungsbiologie (10 LP) Inhalt einblenden

Die Vorlesungen vertiefen das Wissen über entwicklungsbiologische Steuerungsmechanismen auf molekulare Ebene, über Genregulation und über genregulatorische Netzwerke. Ausgewählte Themen aus der vergleichenden und evolutionären Entwicklungsbiologie werden im Seminar diskutiert. Das Praktikum vermittelt die methodischen Ansätze der vergleichenden und evolutionären Entwicklungsbiologie.

E2 - Evolution der Insekten (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt vertiefte Kenntnisse zur Morphologie, Phylogenie und Evolution der Insekten. Aktuelle Entwicklungen in der Insektenphylogenie aber auch angewandte Aspekte (forensische Entomologie) werden in Seminaren diskutiert. Studierende können je nach Interesse eines der beiden Seminare wählen. Methoden und Resultate der Morphologie-basierten und molekularen Systematik werden in Vorlesung und im Seminar behandelt.

E3 - Morphologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das fächerübergreifende Modul vermittelt grundlegende Einblicke in die aktuellen Anwendungsbereiche morphologischer Forschung an Tieren und Pflanzen in Industrie und Technik (Stichwort: Bionik), Medizin, Umweltschutz, Architektur und Design. Der praktische Schwerpunkt liegt in der Vermittlung moderner Techniken und Methoden zur Erschließung der 3. und 4. Dimension (3D-Rekonstruktion von Formen in Bewegung, digitale Mikroskopie, cLSM, Erstellung von 3D-Modellen anhand histologischer Schnittserien und Micro-CT-Daten, Geometrische Morphometrie). Projektarbeiten vertiefen ausgewählte Themen.

E4 - Menschheitsgeschichte (10 LP) Inhalt einblenden

Für den anatomisch modernen Menschen soll das Verständnis der morphologischen, molekularen und kulturellen Evolution vertieft und erweitert werden. Das Modul ist fachübergreifend angelegt, von der Morphologie und Physiologie über die Molekular- und Mikrobiologie bis hin zu sozio-kulturellen Wissenschaftsthemen.
Die Vorlesung vermittelt anhand aktueller Forschungsthemen verschiedene Aspekte der Menschwerdung in den letzten 300.000 Jahren. Unter Anwendung sowohl klassischer als auch neuer Forschungsmethoden thematisiert die Vertiefungsübung Anpassungen des anatomisch modernen Menschen an seine Umwelt und versucht menschliche Variation zu beschreiben. Aktuelle Forschungsthemen in der Menschheitsgeschichte sind Gegenstand des Seminars.

E5 - Paläobiologie der Wirbeltiere (10 LP) Inhalt einblenden

Das Modul erweitert die Kenntnisse zur Morphologie, Evolution und Paläobiologie der Wirbeltiere. Die Übungen vermitteln praktisch und theoretisch vertieftes Wissen über Schlüsselereignisse der Wirbeltierevolution (z.B. Landgang, Entstehung des Fliegens) und zeigen an gewählten Schwerpunkten wichtige anagenetischen Veränderungen in Strukturen und Funktionen auf. Dabei kommen auch originale Fossilien früher Tetrapoden zum Einsatz. Die Lehrveranstaltungen zur Quartärpaläontologie behandeln die Entwicklungsgeschichte und Ökologie kalt- und warmzeitlicher Säugetiere Eurasiens und Nordamerikas während der vergangenen 3 Millionen Jahre. Großsäugetiergemeinschaften der Mammutfaunen bilden dabei einen Schwerpunkt. Es werden spezielle Einblicke in Grabungs- und Forschungsprojekte der Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie in Weimar gegeben.

E6 - Geschichte der Evolutionsbiologie (5 LP) Inhalt einblenden

Im Seminar Entdeckung der Evolution wird ein Überblick über die Ideengeschichte der Evolutionsbiologie anhand von Sekundärliteratur vermittelt. Im Seminar Klassiker der Evolution werden mit Hilfe von Originalarbeiten die wichtigsten Fortschritte in der Theoriebildung zur Evolution im 19. und 20. Jahrhundert kritisch diskutiert.

E7 - Sammlungen in der Biodiversitätsforschung (5 LP) Inhalt einblenden

Das fächerübergreifende Modul vermittelt die Grundlagen biologischer Sammlungsarbeit. Hierzu gehört nicht nur das Sammeln selbst, sondern auch die langfristige Konservierung und sichere Aufbewahrung von Objekten und den zu ihnen gehörenden Daten.
Die Vorlesung vermittelt grundlegendes Wissen zur Geschichte biologischer Sammlungen sowie theoretische Grundlagen zur Bearbeitung und Erfassung von Objekten in Sammlungen, den rechtlichen Grundlagen des Sammelns und der Erfassung und Aufbewahrung objektbezogener Daten. In den zugehörigen Übungen werden praktische Kenntnisse in der Aufbereitung und Konservierung biologischer Objekte erworben. Zudem wird in die Arbeit mit online Datenbanken eingeführt und einfache Projekte mit objektbezogenen Daten erstellt. Im Rahmen der Exkursion werden naturkundliche Sammlung in Thüringen und Deutschland besucht um Vorort die verschiedenen Umsetzungen und Ansätze biologischer Sammlungsaufbewahrung und -arbeit kennenzulernen.

E8 - Mikroevolution und Populationsgenetik der Pflanzen (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul behandelt Mikroevolution und Populationsgenetik bei Pflanzen. In der Vorlesung wird speziell auf Artbildungsprozesse und populationsgenetische Aspekte eingegangen. Vertiefend behandelt werden dabei u.a. Hybridisierung, Anpassung (adaptive Radiation) und der Einfluss von Evolutionsfaktoren (z.B. Isolation, Ausbreitung von Mutationen) auf Populationen und Arten. In der Übung wird auf die wichtigsten, vorwiegend molekularen Methoden der Mikroevolutionsforschung eingegangen, und die Berechnung und Interpretation populationsgenetischer Parameter an geübt.

E9 - Phylogenie der Pflanzen / Phylogenetik (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt einen Überblick über die stammesgeschichtliche Entwicklung der Pflanzen und gibt eine Einführung in die Paläobotanik. In der Übung wird ein Überblick über aktuelle Methoden der Phylogenetik wie dem Umgang mit Merkmalen, Konstruktionsalgorithmen und Bewertung von Stammbäumen gegeben.

E10 - Evolution und Diversität der Kryptogamen (5 LP) Inhalt einblenden

Im Rahmen der Vorlesung werden die systematischen Gruppen der Kryptogamen ausführlich vorgestellt. Dabei wird auf ihre Abstammungsgeschichte und Verwandtschaftsverhältnisse sowie auf ihre Generationswechsel und morphologischen Merkmale eingegangen. Weiterhin werden die Lebensweise und habitatspezifische Anpassungen der Algen, Flechten, Moose, Bärlappgewächse und Farnpflanzenbeleuchtet. Besonderes Augenmerk wird auf die ökologische Bedeutung der Kryptogamen und deren Rolle als Indikatororganismen gelegt. Während des Praktikums werden durch die Teilnehmer ausgewählte Vertreter selbstständig bestimmt und im Rahmen einer kleinen Exkursion typische Vertreter unterschiedlicher Lebensräume vorgestellt.

E11 - Angewandte Vegetationsökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul behandelt verschiedene Aspekte der angewandten Vegetationsökologie. Im Seminar werden aktuelle Forschungsansätze in der Vegetationsökologie unter besonderer Berücksichtigung der Anwendung von Merkmalsdaten diskutiert. Die Übung beschäftigt sich mit der praktischen Erfassung und Analyse der Artenzusammensetzung und Diversität in wichtigen Vegetationstypen unterschiedlicher Hemerobiegrade im Gelände.

E12 - Nutzpflanzen (5 LP) Inhalt einblenden

In der Vorlesung werden Nahrungspflanzen, Genuss-mittelpflanzen, Heilpflanzen und Gewürzpflanzen vorgestellt. Hierbei werden insbesondere Vorkommen, Anbau, Lebensweise, Morphologie/Anatomie sowie ihre Relevanz behandelt. Weiterhin werden aktuelle Aspekte der Erzeugung pflanzlicher Nahrungs- und Genussmittel bearbeitet. Im Praktikum werden ausgewählte Pflanzen und aus ihnen gewonnene Produkte vorgestellt. Vorgesehen sind auch Exkursionen zu Betrieben, die pflanzliche Produkte erzeugen bzw. verarbeiten.

E13 - Funktionelle Biodiversitätsforschung (5 LP) Inhalt einblenden

Die Studierenden lernen in dieser Veranstaltung, eine (eigene) wissenschaftliche Fragestellung im Rahmen der funktionellen Biodiversitätsforschung zu definieren, dazu einen Versuch mit geeignetem experimentellem Design zu planen, diesen durchzuführen und mit Hilfe moderner statistischer Methoden auszuwerten. Das Seminar legt die Grundlagen zur experimentellen Biodiversitätsforschung und führt in die Grundlagen der Versuchsplanung ein. Es werden Versuchsdesign und Auswertungsmöglichkeiten anhand publizierter Studien diskutiert. Das angeeignete Wissen wird bei der (intensiv begleiteten) Planung eines eigenen Miniprojekts im Rahmen der Übung angewendet. Das Projekt wird im Gelände entlang von (z.B. Höhen-) Gradienten (z.B. in den Alpen) durchgeführt wird. Anschließend werden die erhobenen Daten gemeinsam ausgewertet und das Vorgehen kritisch hinterfragt und diskutiert. Ergebnisse werden in einem Poster durch die Kleingruppen vorgestellt.

E14 - Projektmodul Lebensräume und Naturschutz (5 LP) Inhalt einblenden

In ausgewählten Naturräumen soll in Projektgruppen die Naturausstattung erfasst und analysiert werden. Dabei sollen verschiedene Organismengruppen betrachtet werden. Aktuelle Techniken und Verfahren der Inventarisierung von Lebewesen werden angewandt. Lokale Besonderheiten sollen herausgearbeitet und typischen Elementen der Lebensraumausstattung gegenübergestellt werden. Die Ergebnisse werden wissenschaftlich aufbereitet und schließlich in einer für die Öffentlichkeit verständlichen Art und Weise präsentiert.

E15 - Konzepte der Ökologie 1: Aktuelle Forschungsfragen der Ökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul behandelt die konzeptionellen Grundlagen des Fachs Ökologie, wobei die eigenständige kritische Arbeit mit der Fachliteratur und deren wertende Betrachtung im Vordergrund stehen. Insbesondere dient das Modul dazu, den grundlegenden Unterschied zwischen Lehrbuchwissen und wissenschaftlicher Originalliteratur deutlich zu machen und den Aufbau von schlüssigen Argumentationslinien einzuüben. Der weit überwiegende Anteil des Arbeitsaufwandes für dieses Modul liegt in der eigenständigen Informationsbeschaffung, dem Selbststudium der Literatur und der Vorbereitung der Präsentation. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Präsentationstechnik. Die Vorlesung gibt eine orientierende Übersicht über die aktuellen ökologisch ausgerichteten Forschungsrichtungen in Jena und soll damit die Auswahl der Arbeitsgruppe für die Master-Arbeit unterstützen.

E16 - Konzepte der Ökologie 2: Ideengeschichte der Ökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul betrachtet die wissenschaftsgeschichtliche Entstehung der Ökologie als naturwissenschaftliche Fachdisziplin und die Entwicklung der konzeptionellen Grundlagen des Fachs, Dabei stehen die eigenständige kritische Auseinandersetzung mit der Fachliteratur und deren wertende Betrachtung im Vordergrund. Der überwiegende Anteil des Arbeitsaufwandes für dieses Modul liegt im Selbststudium der Literatur und der Vorbereitung der Präsentationen.

E17 - Evolutions- und Populationsgenetik (5 LP) Inhalt einblenden

Evolution beruht auf der Veränderung erblicher Merkmale durch natürliche Selektion und genetische Drift. Die Veranstaltungen im Modul Evolutions- und Populationsgenetik beschäftigen sich mit den Mechanismen der evolutionären Veränderung von Populationen über die Zeit. Dazu gehört eine Einführung in die quantitative Genetik, die Grundlagen der Populationsgenetik und Methoden der modernen Genomik. Das Spektrum reicht von der Quantifizierung von Selektion und Erblichkeit in natürlichen Populationen und den genetischen Grundlagen von lokaler Anpassung, dem Erhalt von genetischer Diversität bis zur Genetik von Artbildungsprozessen.

E18 - Verhaltensökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vertieft das Teilgebiet der Verhaltensökologie und die enge Verbindung zur evolutionären Ökologie. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf methodischen Aspekten und der Anwendung von theoretischer Modellierung zur ESS-Analyse. Im Seminar werden die evolutiven Mechanismen ausgewählter Fragestellungen ausgearbeitet. Die Übungen geben einen praktischen Einblick in die spieltheoretische Modellierung.

E19 - Theoretische Ökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen des Fachs Ökologie anhand der wichtigsten Modelle. In dem Praktikum wird die Umsetzung der theoretischen Ansätze in lauffähige Computersimulationen und die analytische Arbeit mit Modellen anhand einfacher Aufgabenstellungen erlernt.

E20 - Ökologische Netzwerke (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen der Modellierung von komplexen ökologischen Netzwerken. In dem Praktikum wird die Umsetzung der theoretischen Ansätze in lauffähige Computersimulationen anhand einfacher Aufgabenstellungen erlernt.

E21 - Biodiversitäts Metastudien (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt die Methoden und Ansätze von Metastudien. In der Vorlesung werden ausgewählte Metastudien der Biodiversitätsforschung und die eingesetzten statistischen Methoden vorgestellt. In der Übung werden publizierte Daten zu einem Thema erfasst, in Datenbanken organisiert und mit den vorgestellten Methoden statistisch ausgewertet. Anschließend werden die Ergebnisse der eigenen Metastudie von den Studierenden präsentiert und ihr Bezug zu theoretischen Konzepten der Biodiversitätsforschung diskutiert.

E22 - Biodiversität in Gesellschaft und Politik (5 LP) Inhalt einblenden

Das Modul vermittelt einen Überblick über aktuelle Aspekte der Biodiversitätspolitik sowie über die Chancen und Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik (einschl. beruflicher Perspektiven). Ein besonderes Merkmal des Moduls ist neben Englisch als durchgängige Modulsprache die interaktive Diskussion mit Experten aus der Praxis (z.B. Behörden, Verbände/ NGOs,). Die Grundlagen der teilhabenden Wissensvermittlung und der Wissenschaftskommunikation sowie der innovative Ansatz citizen science werden eingehend behandelt.

E23 - Molekulare und chemische Interaktionsökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Der Fokus des Moduls liegt auf dem Erlernen der Prinzipien der molekularen (z.B. genomisch) und chemischen (metabolomisch) Ökologie. Behandelt werden auch die konzeptionellen Rahmenbedingungen (Hypothesen und Theorien) einer modernen ökologischen Biodiversitätsforschung zur Interaktionsökologie.

Behandelt werden: Primer in Genetik, Sequencing Verfahren der nächsten Generation, Primer in chemischen Analysen, Diversität pflanzlicher Inhaltsstoffe, Phytochemie und Metabolomstudien, Theorien optimaler Verteidigung in Insekt-Pflanzen Interaktionen, biotisch und abiotische Stressresponsen, Pheromone und sexuelle Kommunikation, Mikrobielle Ökologie.

E24 - Mikrobielle Ökologie (5 LP) Inhalt einblenden

Die mikrobielle Ökologie beschäftigt sich mit dem Nachweis, der Identifizierung und der Funktion von Mikroorganismen in der Umwelt. Neben der Frage, welche Organismen in einem bestimmten Habitat vorkommen und wie sie interagieren, sind vor allem deren biologische Eigenschaften von Bedeutung, die bestimmen, welche Rolle sie in Stoffkreisläufen haben und wie sie an Umweltbedingungen angepasst sind. Eine Reihe neuer molekularer Methoden und in situ Aktivitätsmessungen erlauben jetzt eine Beziehung zwischen phylogenetischer und funktioneller Diversität herzustellen.

E25 - Wissenschaftskommunikation (5 LP) Inhalt einblenden

Wissenschaftliche Arbeit besteht zu wesentlichen Teilen aus der Präsentation wissenschaftlicher Erkenntnisse. Daher ist die effektive Kommunikation der eigenen Arbeit eine wichtige Qualifikation von Wissenschaftler/innen. In den interaktiven Veranstaltungen des Moduls sollen zentrale Elemente davon reflektiert und eingehend eingeübt werden. Darüber hinaus geht es um Mechanismen der wissenschaftlichen Qualitätssicherung durch den Peer-Review-Prozess, sowie neue Ansätze zu einer offenen und transparenten Wissenschaft. Der Fokus des Moduls liegt auf Kommunikation im Wissenschaftsumfeld, aber viele Lerninhalte, wie die knappe und gleichzeitig klare Kommunikation, sind auch für andere Arbeitsgebiete sehr bedeutsam.

Wildcard-Module | Interdisziplinäre Module Inhalt einblenden

Wildcard-Module

Auf Antrag beim Studien- und Prüfungsamt und in Absprache mit einem oder mehreren Lehrverantwortlichen (dann in Funktion als Modulverantwortliche/r) besteht die Möglichkeit, bis zu zwei Module mit je 5 Leistungspunkten aus Einzelveranstaltungen [pdf, 80 kb] nach den eigenen Wünschen zusammenzustellen. Bei der Absprache mit dem/den Lehrverantwortlichen ist auch die Form der Modulprüfung festzulegen. Es können beliebige Einzelveranstaltungen aus der untenstehenden Liste, den nicht belegten Modulen des Masters Evolution, Ecology and Systematics oder eines anderen (vorzugsweise biologischen oder geowissenschaftlichen) Studiengang gewählt werden.

Interdisziplinäre Module

Module aus anderen Studienprogrammen werden auf Antrag beim Studien- und Prüfungsamt und in Absprache mit einem oder mehreren Lehrverantwortlichen des Masters Evolution, Ecology and Systematics aufgenommen, wenn sie insbesondere den interdisziplinären Charakter der Ausbildung stärken. Beispiele sind hier [pdf, 75 kb] zu finden, ein Einbringen von Modulen aus allen anderen (vorzugsweise biologischen oder geowissenschaftlichen) Studiengängen ist möglich.

Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen Inhalt einblenden

Auslandsaufenthalte im Rahmen des Masters Evolution, Ecology and Systematics sind möglich und erwünscht. Um die Anerkennung von Studienleistungen zu erleichtern, sollte vor Antritt des Auslandsaufenthaltes eine Vereinbarung über das zu absolvierende Programm (Learning Agreement) mit dem studiengangverantwortlichen Hochschullehrer geschlossen werden, welches im Studien- und Prüfungsamt hinterlegt wird. 

Masterarbeit

Abgeschlossen wird der MEES durch die beiden Thesismodule (zusammen 60 LP). Das Modul T1 - Projektmodul EES beeinhaltet die praktischen Arbeiten der Masterarbeit (Datenerfassung). Dieses kann bereits im ersten Studienjahr im Sommersemester begonnen werden (bei an die Vegetationsperiode gebundene Freilandarbeiten), der Abschluss des Studiums erfolgt dann im vierten Semester mit der Abfassung der Masterarbeit (Modul T2 - Masterarbeit).

Neben dem Angebot an Masterarbeitsthemen aus den drei beteiligten Instituten können Arbeiten auch extern z.B. an einem der außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Jena oder im In- und Ausland angefertigt werden.

T1 - Projektmodul EES  Inhalt einblenden

Im Rahmen des Vertiefungspraktikums erfolgt die aktive Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe der am Master-Studiengang beteiligten Institute und ermöglicht damit die Vorbereitung bzw. Datenaufnahme für die Master-Arbeit. Im Selbststudium erfolgt die Vorbereitung auf die integrierende Abschlussprüfung, deren Inhalt der Überblick über das Fach und die Einordnung der Master-Arbeit in den Gesamtkontext ist.

T2 - Masterarbeit Inhalt einblenden

Das Modul umfasst die Auswertung des Datensatzes für die Masterarbeit, die Literaturrecherche sowie alle anderen Arbeiten, die der Anfertigung der Master-Arbeit dienen. Die Arbeit wird im Wesentlichen als eigenständige Arbeit im Selbststudium angefertigt.

Formale Hinweise zur Masterarbeit

Sortieren nach:
Typ
Name
Kategorie Icon
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang