Nachruf für Prof. Dr. Eberhard Müller.

Die Fakultät für Biowissenschaften trauert um ihren langjährigen und hochverehrten Kollegen Prof. Dr. Eberhard Müller.

Meldung vom:

Jena, den 22. Juni 2022

Nachruf auf

Prof. Dr. Eberhard Müller

(21.06.1932 – 28.05.2022)

 

Die Fakultät für Biowissenschaften trauert um ihren langjährigen und hochverehrten Kollegen Prof. Dr. Eberhard Müller.

Eberhard Müller verstarb am 28. Mai 2022 im Alter von 89 Jahren. Von 1990 bis 1996 war er als Gründungsdekan der heutigen Fakultät für Biowissenschaften (damals Biologisch-Pharmazeutische Fakultät) tätig. Wir verlieren mit ihm einen hochgeschätzten Wissenschaftler und akademischen Lehrer, der sich um die Fakultät und die Biophysik in Jena bleibende Verdienste erworben hat.

Eberhard Müller war ein begeisternder, vielseitig interessierter und international bekannter Naturwissenschaftler. Seine besondere Liebe galt aber auch der Musik und der Kunst.

Eberhard Müller studierte Physik und Biologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, an der er sich auch promovierte und habilitierte. 1973 wurde er Professor für Biophysik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Eberhard Müller war als Gastprofessor in Wien (1981) und an der Universität Gießen (1987/88) tätig. Ihn verband eine lange Freundschaft mit Prof. em. Friedrich-Wilhelm Bentrup (Universität Salzburg) und seiner Familie, die sowohl privater als auch wissenschaftlicher Natur war.

Fachlich beschäftigte sich Eberhard Müller mit der Elektrophysiologie und Biophysik der Pflanzen. So ist es ihm gelungen elektrophysiologische Methoden auf Pflanzenzellen anzuwenden. Weiterhin forschte er an physiologischen und biophysikalischen Aspekten des Stofftransports in Pflanzen. Er war bis 1997 Professor und Lehrstuhlinhaber für Biophysik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und konnte seine Student:innen begeistern.

Als Gründungsdekan hat er zusammen mit Wolfram Braune als Prodekan die heutige Fakultät für Biowissenschaften aufgebaut. Eberhard Müller prägte unsere Fakultät maßgeblich und setzte sich frühzeitig für die Einbeziehung der Pharmazie und der Ernährungswissenschaften an der Fakultät ein. Offenheit, Kooperationsbereitschaft, Interesse an der Forschung der Kolleg:innen und Mut zu großen Unternehmungen zeichneten ihn aus. Dieses offene Klima zur Zusammenarbeit ist auch heutzutage noch eine wichtige Basis unserer Fakultät.

Die Fakultät gedenkt seiner in großer Dankbarkeit.

 Prof. Dr. Maria Mittag           

 Dekanin der Fakultät für Biowissenschaften

 

 

Wir danken Prof. Wolfram Braune, apl. Prof. Ingo Dahse, Prof. Stefan Heinemann, Prof. Frank Hellwig und Dr. Renate Adam für Ihre Unterstützung.